SHE-Blogpicks

Der dritte Tod von Windows

Posted by in Allgemein

Diese Seite teilen:

Über kurz oder lang muss das Betriebssystem Windows (Bild: Logo Windows 8) auslaufen, damit Microsoft und sein Softwaregeschäft überleben können, schreibt Jason Perlow im ZDNet-Blog „Tech Broiler“. Den „Tod“ von Windows gelte es allerdings in einer historischen Perspektive zu definieren, denn das Betriebssystem sei ja bereits zweimal gestorben: zuerst 1995, als die gleichnamige 32-Bit-Windows-Version die auf MS-DOS-Zeiten zurückgehende 16-Bit-Ära beendete. Zum zweiten Mal habe Windows 2001 das Zeitliche gesegnet, als die Versionen NT bzw. 2000 und Millenium Edition in Windows XP zusammengeführt wurden. Und nun sei der dritte Tod von Windows „lange überfällig“: das Ende der Win32 API. – Perlow zeichnet die Historie von Windows nach und analysiert, warum sie keine Geschichte beständiger Innovationen ist.

0

„Wannacry“-Attacke: Kritik an Microsoft und Anwendern

Posted by in Allgemein

Diese Seite teilen:

Auf die erpresserische Online-Attacke (Symbolbild: EFF) in der letzten Woche hat Microsoft mit einem Blogpost reagiert, in dem das Unternehmen dringend Gegenmaßnahmen fordert und der NSA vorwirft, die Sicherheitslücke gekannt, aber verschwiegen zu haben. Daraufhin greift nun der deutsche Security-Fachmann Felix von Leitner („Fefe“) in seinem Blog Microsoft scharf an: Hauptschuldig sei Microsoft, das schlechte Software auf den Markt werfe. Vorwürfe müssten sich außerdem all die Anwender gefallen lassen, die sorgloserweise ihre „antike“ Software nicht gepatcht haben, weil sie sonst auf „antiken“ Maschinen nicht mehr laufe.

 

 

0

Verzicht auf digitale „Leibeigenschaft“?

Posted by in Allgemein

Diese Seite teilen:

Amazon, Apple, Facebook, Google (Alphabet), Microsoft: Stellen Sie sich vor, Sie wären gezwungen, nach und nach auf deren Dienste und Produkte zu verzichten – in welcher Reihenfolge würden Sie sich verabschieden? Dieses Quiz hat Farhaad Manjoo (Bild) auf der Website der New York Times mit seinen Lesern veranstaltet und die Ergebnisse mit seinen eigenen Präferenzen verglichen. Hintergrund des Spiels war ein Blog-Artikel, in dem er über seine persönliche „Leibeigenschaft“ zu den „Frightful Five“ räsoniert hatte und der Frage nachgegangen war, von welchem Unternehmen er am stärksten abhängig ist. – Ein Zwischenergebnis des Quiz‘ (an dem man nach wie vor teilnehmen kann): Die meisten Befragten würden zuerst auf Facebook verzichten.

0