Facebook: sorry – aber Konsequenzen?

Posted by in Allgemein

Diese Seite teilen:

Die Entschuldigung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress für die Fehler, die zum Datenklau durch Cambridge Analytica geführt haben, ist unglaubwürdig, urteilt Julian Pütz auf netzpolitik.org. Wenn Facebook bei einer Datenschlamperei erwischt wurde, sei das Unternehmen immer derselben Beschwichtigungsstrategie gefolgt: zuerst ein teilweises Schuldeingeständnis mit Betonen des guten Willens, dann der Hinweis auf existierende Möglichkeiten, persönliche Daten zu schützen und schließlich die Ankündigung neuer Werkzeuge. – Pütz hat eine entsprechende Chronologie zusammengetragen, darunter die bereits in Harvard kritisierte Gründung des Dienstes (2003), die Einführung des Newsfeeds 2006, die Weitergabe von Nutzerdaten an Werbekunden (2010) beziehungsweise an App-Anbieter (2011) und die Manipulation von Newsfeeds für psychologische Experimente (2014). Nachhaltige Konsequenzen, so Pütz: Fehlanzeige; Facebook sei „lernresistent“