An der Universität Princeton wurde im Team von Prof. Adam Finkelstein (Foto) in Zusammenarbeit mit Adobe eine Technologie entwickelt, die es ermöglichen soll, Audio-Sprachaufnahmen ebenso zu editieren wie geschriebene Texte. Das System mit dem Namen „Voco“ soll im Juni auf der Konferenz Siggraph vorgestellt werden; eine Vorab-Beschreibung ist bereits öffentlich. Die Funktionsweise: Soll ein Wort erzeugt werden, das in einer Sprachaufnahme noch nicht existiert, durchsucht ein Algorithmus die Audiodatei automatisch nach Wellenformen, die zusammengesetzt werden und aus denen sich das Wort erzeugen lässt – mit der ursprünglichen Sprecherstimme. Mögliche Anwendungsbereiche der Technologie sind laut Eurekalert! Video- und Podcast-Produktion und das Erzeugen von menschenähnlichen Roboterstimmen. Finkelstein verweist darauf, dass sich damit künftig das Thema der Integrität von Audioaufnahmen stellen wird, ebenso wie bisher schon von Bilddateien.