Fehlalarme führen zu Ermüdung und mindern die Wachsamkeit (Foto: Erdmännchen auf Wache) für echte Alarme. Das gilt, wie überall, so auch in der IT-Sicherheitsüberwachung, wo in dem Zusammenhang von „Alert Fatigue“ die Rede ist. Da ist es eine schlechte Nachricht, dass nur gut 23 Prozent aller Alarme echt waren, wie die Cloud Security Alliance in einer Umfrage herausgefunden hat. Mehr als 30 Prozent der Befragten gaben zu, Alarme zu ignorieren, weil sie so oft falsch seien. – Die Security-Experten von Crowdstrike haben sich in ihrem Unternehmens-Blog mit dem Thema auseinandergesetzt und geben Ratschläge, wie sich die mitunter fatalen Ermüdungseffekte vermeiden lassen. Einer davon: aktiv auf Bedrohungen lauern („Threat Hunting“) anstatt auf potentiell bedrohliche Ereignisse nur zu warten.