adblock_plus_2014_logo-svgAd-Blocker wie das weit verbreitete Adblock Plus (Bild) sollen nach dem Willen von Medien- und Werbeunternehmen verboten werden; die Bundesregierung hat das im Juni dieses Jahres ausweislich des Berichts der Bund-Länder-Kommission über Medienkonvergenz auch befürwortet. Für den Blogger Klemens Kowalski schlicht falsch: Die Prämisse eines Verbots, dass nämlich Ad-Blocker in die Software von Medien-Webseiten eingreifen, treffe nicht zu; vielmehr werde auf Client-Seite der Empfang selektierter Daten verhindert. Außerdem hält er ein Verbot für nicht durchsetzbar, denn das ginge nur durch „Identifizierung per IP beim Surfen mit anschließender Abmahnung oder Hausdurchsuchung“. Das scheine auch der Bundesregierung unterdessen zu schwanen, so Kowalski. In der Antwort auf eine Kleine Anfrage von Linken-Abgeordneten vom 24. Oktober 2016 im Bundestag heiße es jetzt nämlich, deutlich zurückhaltender, „gesetzliche Regelungen“ würden geprüft.