Fabio Reinhardt, Bundespressesprecher der Piratenpartei, kandidiert 2009 fŸr die Piratenpartei Hessen auf Listenplatz 3 fŸr den deutschen Bundestag

Das Projekt Piratenpartei ist am Ende, schreibt Fabio Reinhardt, der bis zum Ende der Legislatur in der letzten Woche für diese Gruppierung im Berliner Abgeordnetenhaus saß. Im Multiautoren-Blog Carta  identifiziert und analysiert er drei Problempunkte, die nach seiner Ansicht zum frühen Versinken der einstigen Hoffnungsträger für eine zukunftsorientierte Netzpolitik geführt haben: mangelnde Solidarität innerhalb der Partei, Entscheidungsunfähigkeit sowie mangelnde Kritik- und Erkenntnisfähigkeit. Das Resultat, mit Bezug auf die Berliner Piratenfraktion: Es habe nie eine verständliche Botschaft gegeben, „wofür man steht und kämpft“.