Die sichersten IT-Systeme laufen in Public-Cloud-Umgebungen. Zu diesem provozierenden Schluss kommt Security-Fachmann David Linthicum in einem Gastbeitrag für die Infoworld. Vier Faktoren tragen nach seiner Ansicht zu dem überraschenden Effekt bei: Erstens seien Sicherheits-Updates  in zentralen Systemen einfacher und schneller einzuspielen. Zweitens führe „Paranoia“ zu größeren Security-Investitionen als im On-premise-Modell. Drittens seien die in der Cloud üblichen identitätsbasierten Security-Modelle effektiver als herkömmliche Ansätze. Und schließlich ermögliche die grüne Wiese, auf der Cloud-IT oft starte, innovative und damit effektivere Security-Verfahren.