E-Mail-Tracking (Symbolbild) verbreitet sich zunehmend. Wie Wired schreibt, werden einer Studie der Marktforschungsgesellschaft OMC zufolge gegenwärtig mehr als 40 Prozent aller versendeten E-Mails (täglich sollen es zirka 269 Milliarden sein) mittels Zählpixeln oder eingebetteter Links nachverfolgt, so dass die Absender feststellen können, ob die Sendung geöffnet wurde oder nicht. Im Zusammenhang mit Marketing-Mails – deren Versender nachhalten wollen, wie viele ihrer Adressaten eine Aussendung überhaupt öffnen – erscheint das einleuchtend und ist auch tatsächlich seit langem üblich. Jetzt aber, so Wired mit Bezug auf OMC, seien es zunehmend Einzelpersonen, die einschlägige Dienste nutzten und auf diese Weise ihren Freunden, Lebensgefährten, Partnern oder Konkurrenten nachspionierten.