… darum geht es beim Projekt „Dadabots“ (Logo). Technology-Review-Autor Wolfgang Stieler kommt in seinem Blog zu dem Urteil, dass das, was dabei herauskommt, durchaus in Teilen ernstzunehmen sei. Zumindest gelte das für das Produkt „Coditany of Timeness“, für das das selbstlernende System mit dem Album „Diotima“ der Heavy-Metal-Formation „Krallice“ trainiert wurde. „Deep the Beatles!“ lässt dagegen Raum für tiefe Zweifel, ob künstliche Intelligenz auch nur annähernd an ein Inspirationsniveau wie das von Lennon und McCartney heranreicht – auch wenn sich bei einzelnen Stücken durchaus heraushören lässt, von welchen Songs der Liverpooler sie „inspiriert“ wurden.